Unsere Reisebedingungen

Für unsere Angebote / Buchung des Ferienhauses gelten die nachfolgenden Reisebedingungen. Sie werden, soweit wirksam vereinbart, Bestandteil des Reisevertrages.

1. Abschluss des Reisevertrages

1.1. Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Kunde dem Reiseveranstalter (RV) den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an. Die Buchung kann mündlich, schriftlich, telefonisch, per E-Mail oder Fax 
sowie über das Internet erfolgen.

1.2. Der RV informiert den Kunden über den Vertragsabschluss mit der schriftlichen Buchungsbestätigung.

2. Leistungen

Der Umfang und die Art der Leistung des RV ergeben sich aus der jeweiligen Reisebeschreibung und den Informationen in der Buchungsbestätigung. Der RV behält sich das Recht vor, aus sachlich berechtigten und nicht vorhersehbaren Gründen eine Änderung der Leistung vorzunehmen. Der Kunde wird hierüber informiert. Wird eine Leistung auf Wunsch des Kunden individuell für ihn zusammen gestellt, besteht die Leistungsverpflichtung für den RV ausschließlich in diesem konkreten Angebot an den Kunden.

3. Bezahlung

3.1. Nach Vertragsabschluss wird eine Anzahlung in Höhe von 20% des Gesamtreisepreises fällig.

3.2. Der Restbetrag wird 2 Wochen vor Reisebeginn zur Zahlung fällig.

3.3. Die Beträge sind jeweils auf das in der Reisebestätigung genannte Konto zu überweisen.

4. Rücktritt vom Reisevertrag durch den Kunden

4.1. Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist dem RV schriftlich unter der nachfolgenden Adresse mitzuteilen:

arctic-mountain-team.com 
Michael Antkowiak
Mjövattnet 5
94293 Älvsbyn
Sverige / Sweden
Tel.: +46 7 68 36 15 44
E-Mail: kontakt@arctic-mountain-team.com

Falls die Reise über einen Reisevermittler gebucht wurde, kann der Rücktritt auch gegenüber diesem erklärt werden.

4.2. Tritt der Kunde vor Reisebeginn zurück oder tritt er die Reise nicht an, verliert der RV den Anspruch auf den Reisepreis. Sofern der Rücktritt nicht vom RV zu verantworten ist oder ein Fall von höherer Gewalt vorliegt, kann der RV eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Reisevorkehrungen und Aufwendungen verlangen. Die Entschädigung hängt ab vom jeweiligen Reisepreis.

4.3. Der RV hat einen zeitlich gestaffelten Anspruch auf Entschädigung, das heißt, es wird die Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Beginn der Reise in einem prozentualen Verhältnis zum Preis der Reise pauschal berücksichtigt. Bei der Berechnung der Entschädigung werden ebenso die gewöhnlich ersparten Aufwendungen und mögliche anderweitige Verwendungen der Reiseleistung berücksichtigt. Die Entschädigung wird nach Zugang der Rücktrittserklärung des Kunden wie folgt gestaffelt:

  • Bis 30 Tage vor Reiseantritt 20% vom Reisepreis
  • 29. bis 22. Tag vor Reiseantritt 30% vom Reisepreis
  • 21. bis 15. Tag vor Reiseantritt 50% vom Reisepreis
  • 14. bis 7. Tag vor Reiseantritt 80% vom Reisepreis
  • ab dem 6. Tag vor Reiseantritt 90% vom Reisepreis
  • bei Nichtanreise 100% vom Reisepreis

4.4. Der Kunde kann jederzeit nachweisen, dass dem RV überhaupt kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist, als die geforderte Pauschale.

4.5. Sollten auf Wunsch des Kunden nach der verbindlichen Buchung noch Änderungen bei der Reise (z.B. Termin, Reiseziel, Ort des Reisebeginns, Unterbringung u.ä.) vorgenommen werden, kann der RV eine Umbuchungpauschale von 20 Euro erheben. Umbuchungen sind nur möglich bis zum 30. Tag vor Reiseantritt.

4.6. Für den Fall, dass der Kunde die Reise nicht antreten kann, ist er berechtigt, bis zum Reisebeginn eine geeignete Ersatzperson zu bestimmen, die an seiner Stelle an der Reise teilnimmt und in den Reisevertrag eintritt. Das ist dem RV vorher anzuzeigen. Der RV behält sich vor, diese Person abzulehnen, wenn sie den Erfordernissen der Reise nicht entspricht oder ihre Teilnahme aufgrund von Rechtsvorschriften nicht gestattet ist. Die Ersatzperson und der urprüngliche Kunde haften als Gesamtschuldner für den Reisepreis und alle entstehenden Mehrkosten, die durch die Ersatzperson entstehen.

4.7. Beendet der Reisende seine Reise/Tour vorzeitig oder muß eine Reise/Tour vorzeitig beendet oder verlegt werden aus Gründen, für die der RV nicht verantwortlich ist, besteht keinerlei Anspruch auf Rückerstattung oder teilweise Rückerstattung des Reisepreises. Darüber hinaus hat der Reisende in diesen Fällen sämtliche Kosten, die dem RV mit dem vorzeitigen Beenden bzw. mit dem Verlegen der Reise/Tour entstehen, zu tragen. Gleiches gilt bei einer Verlegung des ursprünglichen Start- und/oder Endpunktes auf Wunsch des Reisenden.

Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, Gesundheit, Unversehrtheit und Sicherheit des Reisenden zu schützen und zu gewährleisten und die Tour so zu planen und zu gestalten, daß diese nicht gefährdet werden. Er hat das Recht, den Ablauf der Touren jederzeit zu ändern, wenn er die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmer gefährdet sieht und/oder andere Bedingungen (z.B. Wetter) das erfordern. Eventuelle Zusatzkosten, die dadurch entstehen, sind nicht im Reisepreis enthalten und müssen vom Reiseteilnehmer selbst getragen werden. Der besondere Schutz gilt dabei Kindern und Minderjährigen.

4.8. Bei individuellen Touren (Touren ohne Guide/Tourleiter des RV) ist der Reisende für die Tourdurchführung, deren Vorbereitung, Ablauf usw. vollumfänglich selbst verantwortlich. Der Reisende stellt sicher, daß er und alle eventuellen Mitreisenden über alle, für die Tour erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen, insbesondere gilt das für Kinder und Minderjährige. Der RV übernimmt keinerlei Haftung bei individuelle Touren. Für die äußeren Bedingungen während der Tour ist der RV nicht verantwortlich. Der Reisende hat sich vor Tourantritt über die Durchführbarkeit der Tour zu informieren. Mündliche und schriftliche Informationen sowie alle Angaben auf der Webseite, die der RV dem Reisenden zum Beispiel über äußere Bedingungen, Geländebeschaffenheit usw. zur Verfügung stellt, sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und eine Haftung des RV dafür ist ausdrücklich ausgeschlossen.

4.9. Der RV hat das Recht, Personen von der Reise auszuschließen, die offensichtlich nicht die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse für die Reise/Tour verfügen. Das gilt insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Mögliche Mehrkosten, die dadurch entstehen, sind vom Reisenden bzw. Erziehungsberechtigten zu tragen.
Der RV hat das Recht, alkoholisierte Personen von der Reise auszuschließen, wenn er die Sicherheit und Gesundheit dieser Personen oder anderer Reisender gefährdet sieht, ein ordnungsgemäßer Ablauf der Reise/Tour nicht möglich ist oder gegen allgemeine Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens verstoßen wird oder Dritte belästigt oder gefährdet werden.

5. Rücktritt vom Reisevertrag durch Reiseveranstalter

Stört der Kunde trotz entsprechender Abmahnung durch den RV die Reise nachhaltig oder verhält er sich in einem Maße vertragswidrig, dass dem RV die Fortsetzung des Vertrages bis zum vereinbarten Ende der Reise oder bis zum Ablauf der Kündigungsfrist unzumutbar ist, oder sonst stark vertragswidrig, kann der RV den Vertrag ohne Einhaltung 
einer Frist kündigen. In diesem Fall behält der RV seinen Anspruch auf den Reisepreis. Eventuell ersparte Aufwendungen oder ähnliche Vorteile aus nicht in Anspruch genommener Leistung werden erstattet.

6. Obliegenheiten des Kunden

6.1. Der Kunde ist verpflichtet, eventuell auftretende Mängel dem RV und der örtlichen Reiseleitung sofort anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Der RV kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet der RV innerhalb einer angemessenen Frist aus Gründen, die durch ihn zu vertreten sind, keine Abhilfe, so kann der Kunde den Reisevertrag im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften kündigen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Vor der 
Kündigung (§ 651e BGB) hat der Kunde den RV über die aufgetretenen Mängel zu unterrichten und eine angemessene Frist zur Beseitigung der Mängel zu setzen, wenn die Abhilfe nicht unmöglich ist oder vom RV  verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse begründet ist. 

Bei Vorliegen eines Mangels kann der Kunde unbeschadet der Herabsetzung des Reisepreises (Minderung) oder der Kündigung nur dann Schadenersatz verlangen, wenn der Mangel auf einem Umstand beruht, den der RV zu vertreten hat. Der Kunde ist verpflichtet, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen über die Schadensminderungspflicht bei auftretenden Leistungsstörungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Unterlässt es der Kunde schuldhaft, Mängel anzuzeigen, tritt ein Anspruch auf Reisepreisminderung nicht ein.

6.2. Gewährleistungsansprüche aus dem Reisevertrag sind innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem RV schriftlich, an die unterstehende Adresse zu richten. Nach Ablauf dieser Frist kann der Kunde Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Fristeinhaltung gehindert war.

6.3. Ansprüche des Kunden nach §§ 651 c bis 651 f BGB verjähren nach einem Jahr. Die Verjährungsfrist beginnt an dem Tag, an dem die Reise wie im Vertrag vereinbart, beendet werden sollte. Schweben zwischen dem Kunden und dem RV Verhandlungen über den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Kunde oder der RV die Fortsetzung der Verhandlung verweigert. Die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach Ende der Hemmung ein. 

6.4. Die Endreinigung des Ferienhauses ist vom Mieter durchzuführen, ansonsten berechnen wir eine Pauschale von 50,- Euro.

6.5. Wird auf Wunsch eines Gastes ganz gleich aus welchen Gründen oder wegen Krankheit, Unfall oder anderen Gründen, die nicht vom Reiseveranstalter zu vertreten sind, eine Tour verlegt, abgebrochen, verkürzt, verlängert oder in anderer Art und Weise verändert, so hat der Gast alle dadurch entstehenden Kosten zu tragen. Das gilt 
insbesondere für Übernachtungen, Verpflegung, medizinische Versorgung usw.Ein Anspruch auf Erstattung des Reisepreises oder Verrechnung dieser Kosten mit dem Reisepreis entsteht dadurch nicht.

7. Höhere Gewalt

Wird die Reise durch eine bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbare höhere Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, kann der RV und der Kunde den Reisevertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, kann der RV für bereits erbrachte oder bis zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Leistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Der RV ist verpflichtet, alle notwendigen Maßnahmen zu treffen, den Kunden zurück zu befördern. Eventuelle Mehrkosten dafür fallen dem Kunden zur Last. Der RV oder die Reiseleitung vor Ort sind berechtigt, notwendige Änderungen im Reiseablauf, die zur Vermeidung von Gefahren für Kunden oder zur Vermeidung von Beeinträchtigungen des Reiseablaufs notwendig sind, selbständig zu treffen und den vereinbarten Verlauf der Reise in diesem Sinne zu verändern. Der Charakter unserer Reisen birgt ein gewisses Risiko. Trotz sorgfältiger Vorbereitung und Durchführung der Touren, können Risiken nie ausgeschlossen werden. Alle Teilnehmer reisen deshalb auf eigene Gefahr, jegliche Haftung des RV ist ausgeschlossen. Der RV hat das Recht, den Ablauf der Touren jederzeit zu ändern, wenn er die Sicherheit und / oder Gesundheit der Teilnehmer gefährdet sieht.

8. Haftung des Reiseveranstalters

8.1. Der Reiseveranstalter haftet im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften. Er haftet nicht für Angaben oder Schäden aus nicht von ihm angebotenen Leistungen (z.B. Beförderung), Veröffentlichungen der Leistungsträger o.ä.

8.2. Die vertragliche Haftung des RV für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist pro Reise und Kunde auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit der RV für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Für alle Schadenersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die weder auf Vorsatz noch auf grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der RV bei Sachschäden bis 3600 Euro. Übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung des RV auf das dreifache des Reisepreises beschränkt.

8.3. Der RV haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- oder Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden, wenn für den Kunden klar erkennbar ist, dass diese Leistungen nicht Bestandteil des Reisevertrages sind. Der RV haftet jedoch für Leistungen, welche die Beförderung des Kunden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen Zielort beinhalten, wenn und insoweit für einen Schaden des Kunden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten des RV ursächlich ist.

9. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften

9.1. Der RV informiert Angehörige eines Staates der Europäischen Gemeinschaft, in dem die Reise angeboten wird, über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften, die für die Reise erforderlich sind, sowie über deren eventuelle Änderungen vor Vertragsaschluss. Für Angehörige anderer Staaten geben die zuständigen Konsulate Auskunft. 

9.2. Der Kunde ist für die Einhaltung aller für die Reise notwendigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die sich aus der Nichtbeachtung dieser Vorschriften für den Kunden sowie für den gesamten Reiseablauf und die übrigen Kunden ergeben, hat der Kunde zu tragen, ausgenommen, der RV hat seine Hinweispflichten nicht erfüllt.

9.3. Der Kunde hat eigenständig darauf zu achten, dass seine Reisedokumente vollständig und ausreichend gültig sind. Zoll- und Devisenvorschriften sind einzuhalten.

10. Mietbedingung für Ausrüstungsgegenstände, z.B. Boote, Zelte, Schlafsäcke usw.

1. arctic-mountain-team stellt dem Mieter die im Mietvertrag genannten Ausrüstungsteile.

2. Der Mieter hat sich davon überzeugt und bestätigt, dass sich die Ausrüstung in ordnungsgemäßem Zustand befindet. Er verpflichtet sich, die Ausrüstungsteile nur im vom Verleiher angegebenen Rahmen und Gewässer zu verwenden, sie ordentlich und sorgsam zu behandeln und vor Beschädigungen oder Verlust zu schützen und Beschädigungen/Verlust von Ausrüstungsteilen dem Verleiher unverzüglich mitzuteilen.

Eine Benutzung der Mietgegenstände in einem anderen als vom Verleiher genannten Gewässer und die Überlassung der Mietgegenstände an andere Personen sind nicht gestattet. Minderjährige dürfen die Ausrüstung nicht ohne einen Erziehungsberechtigten benutzen. Der Verleiher haftet nicht bei Verstoß.

3. Der Mieter versichert, dass er und alle weiteren Benutzer der Ausrüstung über die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Nutzung der Mietgegenstände verfügen, sich ausreichend über den Charakter des Gewässers und die örtlichen Gegebenheiten informiert haben und die Sicherheitshinweise, die Bestandteil des Mietvertrages sind, gelesen und verstanden haben und strikt einhalten werden.

Jeder Bootsbenutzer versichert, dass er schwimmen kann und im Boot stets eine Rettungsweste tragen wird. Für Minderjährige sind die Erziehungsberechtigten verantwortlich, sie versichern an deren Stelle, daß die Kinder schwimmen können und im Boot eine Rettungsweste tragen werden. Das Fahren mit Booten und der Aufenthalt am Wasser und in der Natur sind mit Risiko verbunden. Die Benutzung aller Mietgegenstände erfolgt daher auf eigene Gefahr des Mieters. Jegliche Haftung des Verleihers sowie Schadenersatzforderungen gegen den Verleiher sind ausgeschlossen.

4. Der/die Mieter haftet(n) in vollem Umfang für Beschädigung und/oder Zerstörung der Mietgegenstände sowie für Abnutzungen, die über das normale Maß hinaus gehen, egal aus welchem Grund. Der Mieter haftet in jedem Fall uneingeschränkt und in vollem Umfang für den Verlust von Ausrüstungsgegenständen. Der Vermieter ist berechtigt, vom Mieter gewünschte Zusatzleistungen gleich welcher Art mit der hinterlegten Kaution zu verrechnen. Für eventuelle Zusatztransfers gilt die Preisliste des Vermieters, die auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird.Bei Beendigung der Tour vor Ablauf des Mietvertrages durch den Mieter, gleich aus welchem Grund, hat dieser keinen Anspruch auf Rückerstattung des Mietpreises. Alle geltenden Rechtsvorschriften und sonstigen Regelungen der örtlichen oder Provinzbehörden (z.B. Vorschriften in Nationalparks und Naturreservaten) sowie örtlich geltende Verbote (z.B. Feuerverbot) sind zu beachten und einzuhalten.

Pro gemietetem Boot hinterlegt der Mieter eine Kaution in Höhe von 100 Euro, die nach ordnungsgemäßer Rückgabe zurück erstattet wird. Schäden, gleich welcher Art, werden mit der Kaution in Höhe des Wiederbeschaffungswertes verrechnet. Sollte dieser Betrag nicht ausreichen, sind die Schäden vor Ort in bar zu begleichen. Unabhängig davon behält sich der Verleiher vor, weitere Ansprüche, z.B. zu Folgeschäden geltend zu machen.

5. Kanus sind nicht für Wildwasser, gleich welcher Klasse, geeignet. Wildwasser-Abschnitte müssen daher umtragen werden, ein Befahren ist nicht gestattet.  Bei Zuwiderhandlungen behält sich der Vermieter vor, Schadenersatz vom Mieter zu verlangen. Jegliche Schadenersatzansprüche des Mieters gegenüber dem Vermieter sind hiermit ausdrücklich ausgeschlossen.

6. Sollten mehr als eine Person Vertragspartner sein, so haften alle gemeinschaftlich und jeder in vollem Umfang. Mündliche Absprachen bestehen nicht. Es gelten darüber hinaus unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen/Reisebedingungen gemäß Reisevertrag sowie die Buchungsbestätigung/Reisevertrag. Die Sicherheitshinweise im Anhang sind Bestandteil diese Mietvertrages.

Bei Verstössen ist der Verleiher berechtigt, den Mietvertrag fristlos zu kündigen. Die Kündigung erfolgt zu Lasten des Mieters.

11. Sonstiges

10.1. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.
Auf diesen Vertrag findet ausschließlich schwedisches Recht Anwendung. Das gilt für das gesamte Rechtsverhältnis.

10.2. Der RV kann durch den Kunden nur an dessen Sitz verklagt werden. Für Klagen des RV gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden, die Kaufleute, juristische Personen des 
öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des RV vereinbart.