arctic-mountain-team_kochen_im_zelt

Kochen im Zelt

Kochen im Zelt ist immer eine heikle Sache, besonders wenn man einen Benzinkocher benutzt. Aber auf einer Wintertour in Schnee und Eis kommt man um Benzin nicht herum. Bei Temperaturen weit unter Null versagt jede Gaskartusche, und Petroleum sowieso.

Bei Wintertouren hat man gern etwas Wärme im Zelt und wer will schon bei Kälte und Sturm nur kaltes Müsli essen. Ohne heiße Getränke geht es sowieso nicht. Also muß der Benzinkocher mit hinein ins Zelt.

Aber, wer sich mit Benzinkochern auskennt, weiss, dass „Stich“flammen beim Anzünden und auslaufendes Benzin recht häufig auftreten. Faktoren, die nicht kontrollierbar sind und blitzschnell Zelt samt Ausrüstung in Brand setzen können.

Die Folgen davon bei 20 Grad minus, hat Mike Horn in seinem Buch "Abenteuer Polarkreis" eindrücklich beschrieben.

Es gibt verschiedene Lösungen. Wir haben uns etwas überlegt und ein preiswertes Camping-Set für Petroleum-Brenner (ähnlich dem Trangia-Set) genutzt.

Man braucht das Teil, welches man als Deckel oder Pfanne nutzen kann und den Windschutz mit Belüftungslöchern an der Seite und dem Loch oben.

Der Deckel


Wir benutzen die MSR XGK Expedition-Kocher, nebenbei gesagt, für uns die besten auf dem Markt:



In den Deckel werden drei Löcher gebohrt zum Befestigen des Kochers. Die Bohrlöcher werden festgelegt, indem Ihr den Kocher in die Mitte des Deckels stellt. Für die Benzinleitung muss nun noch ein Durchlass bzw. Spalt festgelegt werden, den Ihr mit der Metallsäge in den Rand des Deckels sägt. Man kann das auch mit der Blechschere machen, aber da wird’s nicht so präzise.

Der Kocher wird nun mit drei kurzen Schloßschrauben auf dem Deckel befestigt. Wenn Ihr je Schraube und Mutter eine breitere Unterlegscheibe verwendet, verzieht sich der Deckel beim Festschrauben nicht und alles hält besser.

Auf den fertig montierten Kocher nun den Windschutz aufsetzen und festklemmen. Eventuell muß man den Windschutz in der Höhe etwas kürzen, damit er in den Deckel passt. Wichtig ist, daß der Windschutz abnehmbar ist, so kann der Kocher besser gereinigt werden.

Alle Schnittflächen und Bohrungen im Aluminium solltet Ihr mit einer Metallfeile und Sandpapier vom Metallgrat befreien, dann gibt später keine Splitter oder Schnitte in den Händen.

Die Konstruktion ist jederzeit wieder zerlegbar und Ihr könnt den Kocher im Sommer wieder solo benutzen. Dann kocht man ja meist draussen vor dem Zelt.

Wir wünschen euch viel Spass beim Basteln.

 

Autor: Michael Antkowiak

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden und Bekannten!

Zurück

Einen Kommentar schreiben