Bild Meine erste Tour als Outdoor-Guide
Foto: Angela

Meine erste Tour als Outdoor-Guide

Nun bin ich schon seit gut einem Monat als Guide für arctic-mountain-team im Naturpark Vindelfjällen unterwegs. Genauer ausgedrückt, habe ich schon etwa 20 Tage im Vindelfjällen verbracht, welche ich als sehr eindrücklich, imposant und abwechslungsreich beschreiben kann – jedes Mal sind es wieder andere Eindrücke, bei denen ich mich nicht sattsehen kann.

Mal scheint die Sonne und man geniesst die Sonnenstrahlen, die ins Gesicht fallen. An anderen Tagen schneit es oder es ist bewölkt. Egal welches Wetter; die Stille, die Farben und die Stimmung, wenn man durch die Birkenwälder geht, bringen mich immer wieder zum staunen. Wenn man Glück hat, kann man sogar Elche, Rentiere oder Schneehühner sehen.

Die Nächte verbringen wir in gemütlichen Hütten, die gleich neben dem Fluss Vindelälven liegen. Das Coolste ist, dass es bei einer Hütte sogar eine Sauna gibt.

Für mich ist das eine neue Erfahrung als Guide so unterwegs zu sein. Gut, ich war schon oft in Skandinavien unterwegs und habe Touren selber geplant. Aber jetzt mit Gästen unterwegs zu sein, ist schon was ganz Neues. Ich gebe zu, am Anfang war ich nervös. Zusätzlich hatte ich auch ein bisschen bedenken, ob ich das mit dem Kochen hinkriege. Kochen war bis jetzt nie so mein Ding. Aber zum Glück ist noch nie was schief gegangen. Ich bekam sogar schon Komplimente Auch die richtige Menge an Esswaren einzupacken ist nicht einfach. Ich will ja nicht, dass ein Gast hungrig zu Bett geht. Also nehme ich lieber etwas mehr mit.

Mein Fazit nach diesem Monat ist, dass ich sehr viele positive Eindrücke gewonnen habe und schon sehr viel gelernt habe: die abwechslungsreiche Natur, das Wetter, die Infrastruktur der Hütten, Schnee schmelzen und Kochen sowie das Holz hacken. Und natürlich das Wichtigste: die zufriedenen und glücklichen Gäste.

 

Autor: Angela Wälti

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden und Bekannten!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Barbara |

Wunderschöne Bilder und ein toller Bericht. Weiter so, Angela!